Etwa 150 Personen nahmen an der diesjährigen Friedenslichtaktion am Gemeindehaus der St. Lusgeri teil. Zusammen sangen wir Weihnachtslieder und hörten uns Weihnachtsgeschichten an.

Das Friedenslicht hatte einen weiten Weg hinter sich.
Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986 und wird seitdem jedes Jahr von einem anderen Kind an der Geburtsgrotte Christi in Betlehem entzündet.

Nach der Übergabe des Lichtes vom Friedenslichtkind an Pfadfinderinnen- und Pfadfinderdelegationen von 25 Ländern, begann eine Lichtstaffette, um bis nach Heiligabend das Friedenslicht zu allen „Menschen des Guten Willens“ zu bringen.5AFC4CA34BCB416E8B06EAA41EAA7C70
Das Licht wurde über verschiedene Stationen bis zu uns nach Wolfsburg gebracht.

Die Friedenslichtaktion stand in diesem Jahr unter dem Motto:
„Hoffnung schenken–Frieden finden“ und will damit Zeichen für Gastfreundschaft und für Menschen auf der Flucht setzen.
Es ist ein Symbol für den Frieden und erinnert an unsere Verantwortung, sich für den Frieden in der Welt zu engagieren.

„Ich will dem Frieden dienen und mich für die Gemeinschaft einsetzten in der ich lebe“

ist einer unser neun Pfadfinderregeln und wird in der aktuellen Weltsituation immer wichtiger.

Wir freuten uns über viele Besucher und eine tolle Zusammenarbeit mit der St. Ludgeri. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr.

Es kann nicht kommentiert werden.